Es gibt zwar schon einige Artikel darüber, aber ich will halt auch noch meinen Senf zu dem Thema abgeben. Besonders, da mir das Ergebnis so gut gefällt. Sieht schon toll aus, so ne mit Lightscribe gelabelte CD oder DVD.

Und wie komme ich nun zu dem Ergebnis? Unter Ubuntu oder Linux Mint (was ich in V. 11 nutze) so:

  1. Die Lightscribe- Systemsoftware herunterladen. Ich habe die hier genommen, das ist die mit der höchsten verfügbaren Versionsnummer. Anschließend mit „sudo dpkg –install [paketname.deb]“ installieren.
  2. Die Labeling- Software von hier herunterladen. Die ist komfortabler als die andere angebotene auf der ersten Seite. Mittels „alien“ kann man dann das .rpm- Paket in .deb- basierten Systemen nutzen. Die Anleitung dazu ist ausführlich hier. In Kurzform: „sudo alien -i [Paketname.rpm]“, das konvertiert und installiert in einem Schritt..
  3. Die .sla – Vorlage für Scribus mit Inhalt füllen. Anschließend die schwarzen Kreise markieren und entfernen, die will man ja nicht mit auf der Scheibe haben. Dann mittels der Exportfunktion von Scribus ein Bild speichern. Lightscribe.sla
  4. Das Programm über ein Terminal oder [ALT + F2] starten, heißt „4L-gui“
  5. Bilddatei laden, Größe anpassen, drucken, 15-20 Minuten warten (bei meinem Brenner), genießen.

Fertig.

Tagged with:
 

Comments are closed.